Donnerstag, April 13, 2006

 

Berlin - Der linke Flügel der SPD-Bundestagsfraktion macht massiv Druck auf die Verhandlungen über eine Gesundheitsreform.

SPD-Linke verstärkt Druck bei Gesundheit

Berlin - Der linke Flügel der SPD-Bundestagsfraktion macht massiv Druck auf die Verhandlungen über eine Gesundheitsreform.

In einem Positionspapier, aus dem die "Berliner Zeitung" (Donnerstag) zitiert, stellt die Parlamentarische Linke Forderungen von der Einführung einer Arzneimittel-Positivliste bis hin zu einem Solidarbeitrag der privaten Krankenkassen auf. "Wir dürfen nicht alles mit uns machen lassen", heißt es in dem Papier, das sich vor allem an die SPD-Vertreter bei den Gesundheitsverhandlungen richtet.

Tabufreie Verhandlungen mit der Union lehnt die Parlamentarische Linke ausdrücklich ab. So dürfe es Kopfpauschalen, wie sie im Unionsmodell der Gesundheitsprämie vorgesehen sind, in keiner Form und keiner Höhe geben. Auch das Kompromissmodell eines Gesundheitsfonds, das Unionsfraktionschef Volker Kauder am Dienstag vorgestellt hatte, lehnt die SPD-Linke deswegen ab.

SPD-Generalsekretär Hubertus Heil warnte indes davor, die Beratungen zur Gesundheitsreform durch öffentliche Vorschläge zu belasten. "Angesichts der laufenden Verhandlungen sind Interviews zu Einzelinstrumenten nicht hilfreich", sagte Heil der "Schwäbischen Zeitung" (Donnerstag). "Wenn man den Erfolg will, darf man die Dinge nicht zerreden." Heil kritisierte damit indirekt Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU), der einen Fonds vorgeschlagen hatte, in dem einkommensabhängige Beiträge und Steuermilliarden zur Finanzierung des Gesundheitssystems gesammelt werden könnten.

Das Modell war am Mittwoch auf breite Ablehnung gestoßen. Heil sagte: "Es gibt auf der Strecke der Gesundheitsreform noch keine Vorfestlegungen." Eine Koalitionsarbeitsgruppe will bis zum 1. Mai erste Vorschläge erarbeiten, die dann in einer Spitzenrunde bewertet werden sollen. Während die Union eine einheitliche Gesundheitsprämie mit einem Steuerausgleich für Sozialschwache will, sieht der SPD-Plan einer Bürgerversicherung einkommensabhängige Beiträge vor.

Nach Ansicht des Vorstandsvorsitzenden der Techniker Krankenkasse (TK), Norbert Klusen, ist die jetzt diskutierte Kompromisslösung wettbewerbs- und patientenfeindlich. "Was da in der großen Koalition ausgebrütet wurde, ist ein neosozialistisches Modell, das den Wettbewerb nicht fördert, sondern seine zarten Pflänzchen zerstört", sagte Klusen der "Saarbrücker Zeitung" (Donnerstag).

Nach dem Fondsmodell soll jede Krankenkasse für jeden Versicherten aus einem zentralen Topf einen einheitlichen Beitrag erhalten. Liegen die Kosten einer Kasse höher, muss sie eine zusätzliche Prämie von ihren Mitgliedern verlangen. Der Versicherte könnte dann in eine billigere Kasse wechseln. Klusen kritisierte zudem den seiner Meinung nach hohen bürokratischen Aufwand der Fondslösung. "Dieses Modell ist im Aufwand Hartz IV im Quadrat."

URL: http://www.volksstimme.de/vsm/startseite/top_thema/?em_cnt=70969

Michael Knuth
WEB: http://wa.michael-knuth.de


Comments: Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen



<< Home

This page is powered by Blogger. Isn't yours?

Hier klicken, um diesen Gespraechspartner einfach und kostenlos anzurufen!
GoYellow - Branchenbuch

Sponsored By: